Random September Zeug

Am 16. traf ich mich am Abend mit Pia. Denn Pia machte das erste Mal Kartoffel Gratian in den USA und das konnte ich ja nicht verpassen. Ich muss sagen, es war wirklich lecker.

Den 17. nutzte ich um eine neue Nummer bei AT&T zu holen, da ich immer wieder komische Textnachrichten bekommen habe die an einen Fernando gerichtet waren.

“Fernando would you like to generate a check in the next 9 hrs

if so txt yes now

STOP 2 stop“

oder aber

“fernando

Get income in the next 31 mins

rply yes now

STOP to stop“

Außerdem bekam ich Anrufe von komischen Nummer die mir von meinem Handy als “Debt Collector“ angezeigt wurden. Das heißt so viel wie “Schuld Eintreiber“. Der Wechsel war unkompliziert und erspart mir seitdem eine Menge komische Textnachrichten und Anrufe. (Meiner Meinung nach ja von einem Mafia Boss oder so)

Der Abend des 20. war wirklich cool. Wir gingen mit meinen Woodworking Kollegen zu einer eingestürzten Brücke in dem Canyon von Twin Falls. Wir fuhren mit 3 Autos zur Kante des Canyons und luden dann alle in ein Auto (Truck). Mit dem Truck fuhren wir dann die bucklige Straße hinunter, zum Grund des Canyons. Dort machten wir dann ein Lagerfeuer und hatten eine super Zeit. Am Abend habe ich dann in Wyatts Appartement neben dem College geschlafen. Musste ja in der früh raus und in einen Woodworking Kurs.

Am 21. war dann Blutspenden in der Schule. Ich hatte keine Zeit dafür aber das war nicht schlimm. Pia probierte es und musste feststellen dass Europäer, dank eine Krankheit in Großbritannien vor ein paar Jahren, nicht Blut spenden dürfen in den USA. Es wundert mich zwar dass sie nicht einfach das Blut testen (was sie ja bestimmt sowieso machen müssen bevor ein Patient es bekommen kann).

Aber naja, Medizin ist kompliziert.

Am 23. fuhr ich mit Pia zu ihrer Versicherung. Es ist leider, als sie die Versicherung angemeldet hat, ein Fehler passiert. Die 20 Jährige Pia, wurde als 14 jährige eingetragen. (Das war um einiges teurer). Das macht aber nichts. Sie kündigte und holte sich eine noch viel billigere Versicherung.

26. September am Abend ging es zu Walmart. Der legendäre Laden, in dem es alles gibt und in dem die Kunden teilweise ziemlich komisch sind (Mini Fahrzeuge für Oversized Bodys gibt es zum Beispiel für die kunden, die auf Grund ihres fülligen Körpers nicht richtig laufen können aber natürlich auch für Menschen mit Geh-problemen). Dort kauften wir uns einen ganzen Haufen Süßigkeiten (Typisch Amerikanisch), setzten uns in Pias Auto und probierten dann alles einmal durch.

Am 27. trafen wir uns mit Taylor (eine Freundin aus dem Diversity Council) bei Wendys. Wir holten uns was zum Essen, fuhren zum Snake River und probierten eine Wendys Spezialität “Pommes in Schoko Frosty dippen“ (ein Frosty ist eigentlich nur ein sehr zähflüssiger Milchschake. Dann unterhielten wir und noch ein bisschen über ihr Jahr in Frankreich und Musik.

Den 28. (mir fällt gerade auf dass ich eigentlich jeden Tag etwas mit Pia gemacht habe) fuhren wir zum Baumarkt und holten schrauben um ihr Nummernschild zu befestigen. Danach machten wir einen Abstecher zu Walmart und probierten mal wieder ein paar Süßigkeiten. Diese mal aber nicht auf dem Parkplatz von Walmart, sondern an der Kante des Canyons.Bein einem schönen sonnen Untergang.

Im nächsten Artikel geht es mit dem 30. September weiter an dem wir eine reise vor uns hatten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *