Christmas in Chicago

img_1782-2

Weihnachten in Chicago

Nachdem Victor bereits kurz nach meiner Ankunft in Chicago angekündigt hatte, dass wir im Dezember viel vor haben werden, war es nun endlich so weit: Schon einen Tag nach Thanksgiving besorgten wir einen Tannenbaum (aus Plastik) und begannen die Wohnung weihnachtlich zu schmücken. Die nächsten Wochenenden waren vollgestopft mit Chor-Konzerten, Christmaspartys und einer Menge zu Essen.

An Heiligabend waren wir bei Arbeitskollegen zum Dinner eingeladen. Da die Familie polnische Wurzeln hat, gab es ein traditionelles polnisches Weihnachtsessen. Danach ging es vollgefressen zur Mitternachtsmesse in die Kirche. Als wir etwa gegen halb 2 Uhr morgens wieder zu Hause waren, beschlossen wir spontan, die Geschenke jetzt schon zu überreichen also saßen wir mitten in der Nacht zusammen im Wohnzimmer, packten die Geschenke aus und hatten eine gute Zeit. Am nächsten morgen stand das Kochen unseres Weihnachtsessen an. Bills Wunsch war es „Beef Wellington“ zu machen und bat mich ein gutes Rezept im Internet zu suchen. Nachdem ich eins gefunden hatte, das sich so ganz gut anhörte, würde ich kurzerhand zum „chief executive chef“ ernannt und stand den Rest des Tages mit Bill in der Küche. Nachdem wir alles haargenau nach Rezept gekocht hatten, stand alles auf dem Tisch bereit. Mir wurde die besondere Ehre zuteil das Fleisch anzuschneiden. Dabei rutschte mir fast das Herz in die Hose: unser Beef Wellington war von innen noch komplett rot und blutig. Victor und Bill lachten nur über meinen offensichtlichen Schock und klärten mich auf das Beef Wellington genau so sein soll. Damit hatte ich nicht gerechnet, und nach der ersten Überwindung war es dann doch ganz lecker. Neben meinem Beef Wellington gab es Hummerschwänze, die eher nicht so mein Fall sind. Am Abend des 25.12. kamen dann noch ein paar Freunde von Victor und Bill vorbei und wir ließen den Abend entspannt ausklingen.

Am nächsten Tag stand nämlich auch etwas an, was ich vorher noch nie gemacht hatte: wir fuhren zur Shooting Range. Victor hatte sich kurz zuvor seine erste Pistole gekauft und war nun heiß drauf endlich damit zu schießen. Selbst mit Gehörschutz war es extrem laut und etwas gewöhnungsbedürftig am Anfang aber nachdem man ein paar mal das Ziel getroffen hat, packt einen der Ehrgeiz und man möchte es nochmal versuchen.

Alles in allem ein sehr interessantes Weihnachtsfest mit vielen neuen Eindrücken, die mich vom Heimweh, das besonders zu dieser Zeit aufkommt, ganz gut abgelenkt haben.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *