Hallo Zusammen,

leider ist mir in LA mein Handy kaputt gegangen, deshalb konnte ich keine Fotos mehr auf dem Roadtrip machen. Da ich den Roadtrip aber trotzdem hier auf meinem Blog dokumentiert haben moechte, gibt es nochmal etwas schriftliches.

Am 4. July (Independence Day) startete ich mit Leon, Felix und Onur meine Roadtrip. Unser erster Stop war Hawai’i. Zu diesem Zeitpunkt funktionierte mein Handy noch. Zur Hawai’i slideshow gehts hier: *Hawaii*

Vom 12. auf 13. July sind wir ueber nacht von Hawai’i nach LA geflogen. Da wir wussten, dass wir durch den Nachtflug etwas erschoepft sein werden, haben wir den ersten Tag in LA am Strand Venice Beach gechillt. Onur schlief in einem anderen Airbnb als wir, da er etwas laenger in LA bleibt, da er als einziger der Truppe noch nicht in LA war. Unser Airbnb war ein Hippie-Schuppen in einem Hof, mit einem riesigen Schwebebett, das wir uns extra so ausgesucht hatten. Am zweiten Tag ging es in den Six Flags Magic Mountain. Ein Freizeitpark der beruehmt fuer seine Achterbahnen ist. Hier ist es passiert. Gleich in der zweiten Achterbahn ist mir bei einem Rueckwaertsluping das Handy aus der Hosentasche gerutscht und in die Tiefe gestuerzt. Zurueck bekommen habe ich es abends aber leider natuerlich komplett zerstoert. Am letzten Tag in LA wollte ich urspruenglich die LA Hoodlifetour machen, aber mein Handy hat mich da etwas aus dem Konzept gebracht und ich wusste auch nicht wie es finanziell aussehen wird, denn ich brauche ja ein neues Handy. Ersin und Ercan waren am letzten Tag zufaellig auch in LA, also haben wir uns mit den beiden getroffen und nochmal einen chilligen am Venice Beach gemacht. Bis auf Onur hatten wir ja alle schon LA komplett gesehen.

Am Abend ging die Reise dann weiter nach Las Vegas. Leider hatte unser Flieger 3 Stunden verspaetung, wodurch unser erster Abend in Las Vegas gestohlen wurde. Ansonsten kann ich ueber Vegas nur sagen: Was in Vegas passiert bleibt in Vegas!

Am 18.7 ging es dann weiter nach Miami. Miami ist zwar nicht der schoenste Ort, an dem ich war, aber trotzdem fuer mich das Highlight des Roadtrips. Auch hier hatten wir uns wieder ein Airbnb gebucht. Eine ganze Wohnung fuer uns am Miami Beach! Ersin und Ercan waren auch hier zufaellig zur gleichen Zeit da. Da beide mega korrekte Typen sind, haben wir unseren Aufenthalt in Miami natuerlich mit ihnen verbracht. Ersin und ich waren beide unabhaengig von einander im Maerz schon in Miami und haben die Everglades und Key West schon gesehen. Als die anderen dann zwei Tage fuer die Everglades und Key West genutzt haben, bin ich mit Ersin an den Strand. Ansonsten haben wir in Miami aber auch einen faulen Lenz gemacht und haben die meiste Zeit nur gechillt.

Am 23.7 bin ich das erste Mal in meinem Leben alleine gereist, und zwar nach New Orleans! Ich hatte mir mittlerweile zwar in Miami ein neues iPhone gekauft, da ich aber Schwierigkeiten mit meiner apple ID hatte, war dies nur extrem eingeschraenkt nutzbar. Mit meine Surface Pro habe ich es aber dann irgendwie hinbekommen Uber (Taxi) zu bestellen und im Flughafen mein Ticket damit vorzuzeigen. In New Orleans angekommen, war ich erstmal super aufgeschmissen. Ich dachte “Oh Gott Max was machst du da? Du bist doch gar nicht der Typ, der irgendwelche Dinge alleine macht. Warum tust du dir das an? In Miami mit den anderen waere es doch viel geiler gewesen!” Aber natuerlich hatte ich Mal wieder Glueck und habe beim einchecken ins Hostel direkt zwei super coole und nette Briten kennen gelernt, Callum und Jack. Mit diesen bin ich dann Mittagessen gegangen und habe mir das French Quater in New Orleans angeschaut. Abends hat sich dann das ganze Hostel im Garten zum Pregame (Vorsaufen) getroffen. 10$ fuer so viel Bier wie du willst! Dabei lernt man natuerlich die anderen Gaeste des Hostels ganz einfach kennen. Anschliessend haben sich alle zusammen in das Nachtleben New Orleans’ gestuerzt. In den Bars laueft ueberwiegend Jazz Musik, fuer die New Orleans sehr bekannt ist. Am naechsten Tag bin ich wieder mit den zwei Briten die Stadt anschauen gegangen. Und ein weiterer auch sehr korrekter Brite Namens Niall hatte sich uns angeschlossen. Abends stand Barbeque auf dem Plan. Jeder musste eine Side mitbringen, die Hotdogs wurden vom Hostel gesponsert. Und wie am Vorabend auch: 10$ Beerflatrate. Am letzten Tag sind Jack und Callum nach Washington DC weiter gereist. Ich bin mit einem Australier, einem Daenen und Niall in das World War 2 Museum gegangen. Abends hat sich das Hostel im Garten wieder zum Pregame und anschliessend feiern gehen getroffen. Da mein Flug aber am naechsten Tag um 7 uhr nach Washington DC startete, habe ich mich nur beim Pregame angeschlossen.

Am 26.7 bin ich morgens dann in Washington DC angekommen. Da unser Programm nicht bis 4 Uhr startete, wir Washington DC schon im Maerz gesehen hatten und wir unser Gepaeck dabei hatten, habe ich mit Ersin, Ercan und noch ein paar anderen einfach nur gechillt. Abends sind dann Callum und Jack zu unsere Gruppe dazu gestossen und wir haben unsere letzte Nacht in der USA gefeiert. Mit Ercan bin ich dann Nachts noch in irgendwelchen Bars gelandet. Leider waren nicht alle 21 um in die Bars zu gehen. Am naechsten Tag stand dann der Heimflug an!

Alles in allem war der Roadtrip sehr gelungen!