DIE AUSWAHLTAGUNG

Langsam wurde ich ungeduldig .. irgendwie hatte ich immer noch nichts von der GIZ gehört … aber dann! Endlich kam eine E-Mail von der GIZ (ca. 3 Wochen nach Bewerbungsschluss) mit der Einladung nach Bonn zur Auswahltagung! Und ich? Bin völlig durchgedreht und habe mich gefreut als hätte ich schon die Zusage für das Auslandsjahr! Okay, super! Aber was kommt da auf mich zu? Um das herauszufinden habe ich gegoogelt wie ein Weltmeister und bin dann auf die Blogs vom 32.PPP gestoßen! Ja, das hat mir sehr geholfen und ich hoffe, dass auch ich Euch ein bisschen mit diesem Beitrag helfen kann!

Am Anfang ist natürlich zu sagen, dass sich Jeder etwas anders auf so einen Tag vorbereitet – manche halt gar nicht und manche studieren Geschichts – und Politikbücher bis zum Umfallen! Ich muss ehrlich sagen, dass auch ich mich ein bisschen vorbereitet habe – so für’s Gefühl und schließlich wollte ich UNBEDINGT nach Amerika! Was könnt ihr also tun, wenn es Euch ähnlich geht?

  • Nachrichten lesen/gucken
  • sich Fakten über Amerika und Deutschland ansehen
  • wichtige historische Ereignisse/Personen ins Gedächtnis rufen
  • sich die geographische Lage nochmal verinnerlichen
  • üben einen Kurzvortrag zu halten
  • englische Grammatik – und Vokabelaufgaben machen

Aber ganz ehrlich, ihr Lieben! Es gab keine Aufgabe, die an dieser Auswahltagung nicht zu bewältigen war. Bleibt einfach ihr selbst und lasst Euch nicht verrückt machen durch andere, die Bücher auswendig gelernt haben.  Hier werden keine Schulnoten vergeben, sondern man will Euch kennen lernen.

Das alles wusste ich natürlich vorher noch nicht und so bin ich am 5. November 2015 zu meiner Freundin nach Köln gefahren, um dort eine Nacht zu schlafen und dann am nächsten Morgen mit dem Zug nach Bonn zur GIZ zu düsen. Als ich in dem Vorraum ankam, waren schon einige Mitbewerber da und ich sollte nicht die Letzte sein! Es wurden immer mehr und ich wurde immer nervöser!

Am Anfang wurden wir natürlich offiziell begrüßt und sind dann in Gruppen eingeteilt und einem Ausschuss von drei Personen zugeteilt worden. In der Gruppe sollten wir zu einer Aufgabenstellung eine Präsentation erarbeiten und die dann im Anschluss einer anderen Gruppe vortragen. Um die Mittagszeit herum wurde mit uns dann ein Allgemeinwissenstest (ca. 10 Minuten) und ein Englischtest (ca. eine Stunde) durchgeführt. Und dann gab es am Nachmittag noch ein Einzelgespräch für mich von etwa einer halben Stunde. Dazu muss ich sagen, dass ich nicht alles auf Anhieb  (oder gar nicht) wusste, was ich gefragt wurde und natürlich habe ich mich im Anschluss darüber geärgert und dachte, dass ich nun keine Chance mehr habe, meinen Traum zu verwirklichen! Aber wie ihr seht- ihr müsst Euch keine Gedanken machen, wenn ihr mal eine Frage nicht beantworten könnt.

Ja, dieser Tag war anstrengend und ich muss sagen, dass ich danach auch echt platt war – so viele neue Eindrücke und viele Gespräche mit anderen Bewerbern! Aber ich hatte mein Bestes getan und nun hieß es warten (mal wieder ;-)).

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.